Kommentar zu Merkel und dem Balkan-Gipfel: Kluger Schachzug

Am Sonntag findet der Balkan-Gipfel statt: Endlich eine kluge Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, findet Werner Kohlhoff.

Die Lage der Flüchtlinge, die in diesen Tagen auf dem Balkan gestrandet sind, ist im Prinzip nicht anders als im Spätsommer kurz vor der Entscheidung der Kanzlerin, sie alle nach Deutschland kommen zu lassen. Allenfalls ist sie wegen der Kälte und Nässe noch viel schlimmer. Angela Merkel steht damit vor der gleichen Situation. Irgendetwas muss mit diesen Menschen geschehen, die nicht zurück und im Moment auch nicht vorwärts können. Und zwar schnell.

Anfang September hat die Kanzlerin in Telefonaten mit Österreichs Kanzler und Ungarns Premier kurzfristig beschlossen, alle unbürokratisch nach München weiterreisen zu lassen. Das geschah unter dem Eindruck herzzerreißender Bilder von erstickten Opfern in Schlepper-Lastwagen und folgte einem richtigen humanitären Impuls.

Doch hat die Art, wie diese Entscheidung zustande kam, Deutschland auch angreifbar gemacht. Jene Staaten, die sich in der Flüchtlingskrise auf schändliche Weise fast komplett heraushalten, haben den Alleingang dankbar als Vorlage verstanden und Berlin die Alleinverantwortung für die Lage zugeschoben.

Jetzt handelt die Kanzlerin klüger und lässt einen Sondergipfel einberufen. Zwar nur aller auf der Balkanroute liegenden zehn Staaten, aber immerhin. Nun müssen mehr Regierungschefs in die Mitverantwortung für die verzweifelten Menschen gehen – egal wo sie am Ende aufgenommen werden. Und keiner von ihnen kann mit dem Finger auf Berlin zeigen. 

Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.