Kommentar zu neuen Vorwürfen gegen Wulff: "Rückzug ist überfällig"

+

Die Staatsanwaltschaft will jetzt, wie es heißt, „sehr ernsthaft“ prüfen. Wie oft denn noch? Wie oft hat sich Christian Wulff dem Verdacht ausgesetzt, Vorteile im Amt angenommen zu haben? Wie oft hat er sich Urlaube bezahlen lassen und Kredite zu Sonderkonditionen bekommen?

Artikel zum Kommentar:

- Neue Vorwürfe gegen Wulff - mit pikantem Detail

Und für strafrechtliche Ermittlungen entscheidend: Hat er dafür als niedersächsischer Regierungschef Gegenleistungen gewährt? Der Unternehmer Egon Geerkens begleitete Wulff auf Dienstreisen, der Filmhändler David Groenewold soll eine Landesbürgschaft erhalten haben.

Jörg S. Carl

Zugegeben, in Zeiten, in denen Milliardenbeträge als belanglose Peanuts verbucht werden dürfen, scheint Wulff ein bescheidener Schnäppchenjäger zu sein, der den Versuchungen am Wegesrand des politischen Tagesgeschäfts nicht widerstehen konnte. Sind wir nicht alle kleine Sünderlein? Ja, sind wir. Aber er ist der Bundespräsident, der höchste Repräsentant, die moralische Autorität und eine wichtige Kontrollinstanz der Gesetzgebung. Wenn der Staatsanwalt hier zweimal prüfen muss, ist es mindestens einmal zu viel.

Der Stellenwert des Amtes und seine Ausstrahlung auf die Gesellschaft vertragen keine Endloskette von Verdächtigungen. Sie höhlen die Würde des Amtes aus und zehren den Respekt vor dem Amtsträger auf. Dessen anscheinend unbeugsamer Wille zum Aussitzen sämtlicher Vorwürfe und Verfehlungen steigern den Schaden für die politische Kultur ins Unerträgliche. Der Rückzug ins Klinkerhaus ist überfällig. Wulff würde sich und das Land erlösen.

Kommentar von Jörg S. Carl

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.