Kommentar zum Parteienstreit in Hessen: Unwürdiges Gezänk

+
Peter Klebe

Selbst so schreckliche Dinge wie der Missbrauch von Kindern an der Odenwaldschule halten die hessischen Parteien nicht von ihrem allgegenwärtigen und oft unwürdigen Gezänk ab.

Seit Jahren gibt es kaum noch eine Landtagsdebatte, in der nicht die Fetzen fliegen, kaum ein Thema, das nicht in ideologischen Grabenkämpfen ausgetragen wird. Die Äußerungen von FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn zu Reformpädagogik und Kindesmissbrauch sind eine böse Attacke auf den politischen Gegner und falsch dazu.

Aber auch die Reaktionen, die in einem Ultimatum für eine Entschuldigung gipfeln, sind überzogen. Bei allem Respekt vor der notwendigen politischen Auseinandersetzung gibt es Themen, bei denen man sich einfach mehr Sensibilität aller Parteien wünscht. Wer denkt eigentlich noch an das Leid der Opfer und die Bestrafung der Täter? Das muss im Vordergrund stehen, auch wenn es in Hessen schwerfällt.

Peter Klebe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.