Kommentar zu Preisen bei Wurst und Tiernahrung: "Erbitterte Konkurrenz"

Peter Klebe über Preise für Wurst und Tiernahrung

In Supermärkten kosten manche Wurst- und Fleischsorten weniger als Premium-Tiernahrung. Der Handel begründet das mit Preissenkungen im Einkauf, die an Kunden weitergegeben werden. Metzger, Tierschützer und Teile der Politik sind empört. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Peter Klebe.

Wer ein Haustier hält, möchte auch, dass es ihm gut geht. Was liegt da näher, als den vierbeinigen Liebling mit teurem Futter zu verwöhnen? Ob es Katzennahrung für über 10 Euro pro Kilo sein muss, sei dahingestellt. Prinzipiell geht der Tierfutterkauf aber in Ordnung.

Denn das Problem ist nicht die vergleichsweise teure Tiernahrung, sondern die immer billiger werdende Wurst für den menschlichen Verzehr. In diesem Bereich gibt es einen gnadenlosen Konkurrenzkampf der Discounter und Supermärkte. Diese Geschäftsmethode ist zumindest bei Lebensmitteln fragwürdig. Niemand kann für einen Billigstpreis 1a-Ware erwarten.

Lesen Sie auch:

Tierfutter oft teurer als Wurst: Supermärkte locken mit Billigstangeboten

Wurst und Fleisch sind keine Schnäppchenware, sondern hochwertige Produkte,für die auch entsprechend bezahlt werden muss. Wer sie verramscht, benachteiligt redlich produzierende heimische Landwirte und Metzger und trägt Mitschuld an unfassbarem Tierleid. Schweine, Rinder und Geflügel sind keine industriellen Fabrikanten für immer billigere Wurst.

Der Verbraucher hat es in der Hand, gegenzusteuern. Allerdings muss er auch erkennen können, was er kauft. Die vom Tierschutzbund seit langem geforderte Kennzeichnung von Wurst und Fleisch nach Herkunft und Haltung ist ein längst überfälliger Schritt.

Kontakt zum Autor: kle@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.