HNA-Meinung

Kommentar zur Reform der Lebensversicherungen: Finger weg von Policen

Die Bundesregierung will die Lebensversicherungen reformieren. Für Kunden könnten dadurch Verluste entstehen. Martina Wewetzer aus der HNA-Nachrichtenredaktion kommentiert die Reform.

er Gesetzentwurf, der Lebensversicherer entlasten soll, liegt noch nicht auf dem Tisch, sorgt aber bereits für reichlich Ärger. Denn die Pläne, die Bewertungsreserven bei Lebensversicherungen zu stutzen, überschreiten beim Verbraucher eine Schmerzgrenze. Derartige Änderungen sind Eingriffe in bestehende Verträge. Und dies zum Nachteil aller Kunden. Egal, ob sie damit einen Hauskredit abgesichert haben oder für die Rente vorsorgen, egal ob sie schon viele Jahre zahlen oder erst kurz dabei sind.

Zwar betonen die Versicherer stets, dass einzig der als Garantieleistung ausgewiesene Betrag als sicher gilt. Aber nur mit der ausgewiesenen Überschussbeteiligung und der Bewertungsreserve lassen sich Lebensversicherungen in Zeiten niedriger Zinsen überhaupt verkaufen.

Lesen Sie auch

Kunden drohen Einbußen : Bundesregierung will Lebensversicherungen reformieren

Und noch ein Grund spricht dafür, sich von Seiten der Politik und der Versicherungsgesellschaften sehr gut zu überlegen, wo man die Axt ansetzt: Die Bewertungsreserven wurden mit dem Geld der Versicherten aufgebaut. Der Gesetzgeber ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes sogar verpflichtet, hinreichend rechtliche Vorsorge zu treffen, dass der Kunde zum Ablauf der Police angemessen daran beteiligt wird.

Wenn nun ein Versicherer seine Leistungen nur noch eingeschränkt erfüllen kann, dann sollte er zunächst einmal im eigenen Haus schauen, wo sich Reserven heben lassen. Das heißt, weniger Geld für den Vertrieb ausgeben und den Aktionären, den Eigentümer des Hauses, eine geringere Dividende zahlen.

Ansonsten machen die Versicherer die Lebensversicherung zum Auslaufmodell.

E-Mail an die Autorin:  mwe@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.