Jan Schlüter von der HNA-Chefredaktion zu Sarrazin

Kommentar zu Sarrazins-Aussagen: "Der Hetzer muss gehen"

Kommentar zu Sarrazins-Aussagen: "Der Hetzer muss gehen"

Jan Schlüter, HNA-Chefredaktion, kommentiert das Verhalten des Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin folgendermaßen: "Am Anfang sorgte Thilo Sarrazin für Aufsehen, weil sich da einer kritisch zu Themen äußerte, die im politisch korrekten Diskurs weitgehend ausgeklammert wurden.

Lesen Sie auch

Und dieser Kritiker war zunächst so wunderbar unverdächtig, weil er ja als Sozialdemokrat und Finanzsenator von Berlin die Stimme erhob.

Mittlerweile ist das anders. Sarrazin, heute im Vorstand der honorigen Bundesbank, provoziert nicht mehr, um auf Dinge aufmerksam zu machen, die seiner Meinung nach unser Land zunehmend belasten. Vielmehr provoziert Sarrazin immer mehr um des Provozierens willen. Längst bemerkt er nicht mehr, dass er wie ein Süchtiger die Droge des Tabubruchs von Mal zu Mal steigern muss, um noch medial wahrgenommen zu werden.

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

"Will ich den Muezzin hören, dann reise ich ins Morgenland." © dpa
"Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb." © dpa
"In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung." © dpa
"Besonders beliebt ist es, den Kritikern des Islam mangelnde Liberalität vorzuwerfen." © dpa
"Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden." © dpa
"Fabriken und Dienstleistungen müssen wandern, nicht die Menschen." © dpa
"Der Weg in den deutschen Sozialstaat darf nicht ohne Wegezoll möglich sein." © dpa
"In den USA bekämen sie keinen müden Cent. Deswegen sind sie auch nicht dort." © dpa
"Ich möchte nicht, dass das Land meiner Urenkel in weiten Teilen muslimisch ist." © dpa
"Die Arbeitsmigration der sechziger Jahre hat eine europäische Völkerwanderung in Gang gesetzt." © dpa

Zuletzt ist er beim „Juden-Gen“ angekommen. Der selbst ernannte Mahner bemerkt offenbar gar nicht, dass er als Hetzer gegen alles Fremde Applaus von der falschen Seite bekommt. Sarrazin hat überzogen und ist in seinem Bundesbank-Amt nicht mehr tragbar. Und auch die SPD wird den Dauerprovokateur wohl bald aus der Partei werfen. Denn sie kann sich sicher sein, dass er nicht zum Märtyrer taugt." jas@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.