HNA-Meinung

Kommentar zu den Sparplänen bei Volkswagen: "Zeit zum Umsteuern"

+
Martina Hummel über das Effizienzprogramm bei VW .

Volkswagen-Chef Winterkorn will die Kosten des Konzerns senken und hat dafür erste Ansätze vorgestellt. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteurin Martina Hummel.

Lange Zeit ist Volkswagen vom Erfolg verwöhnt worden. Doch im Rausch des Erfolgs blieb konzernweit die Kostendisziplin auf der Strecke. Nun will VW die Warnsignale ernst nehmen. Dies gilt insbesondere für die ertragsschwache Marke VW.

Die Probleme sind bekannt: Der Einspareffekt des kostspieligen Baukastensystems lässt noch auf sich warten. Die zahlreichen Ausstattungsvarianten, die niemand mehr überblickt, machen die Produktion unnötig komplex und wesentlich teurer, als es die Konkurrenz gestattet.

Lesen Sie auch:

Weniger Leiharbeiter? VW-Vorstandschef Winterkorn deutet erste Sparpläne an

VW steckt in keiner Krise, fährt aber hinein, wenn nicht umgesteuert wird. Allein mit einem Sparprogramm auf die Herausforderungen zu reagieren, reicht nicht. Es muss mehr Verantwortung, aber auch ein größerer Teil der Kosten, die bei der Kernmarke VW anfallen, an die Töchterunternehmen abgegeben werden. Und es geht auch darum, dass der Konzern künftig wetterfest aufgestellt ist.

All dies sind Versäumnisse des Managements. Diese Aufgaben einzig auf dem Rücken der Beschäftigten zu lösen wäre falsch, denn der Mitarbeiter am Band trifft keine strategische Entscheidung. Es müssen alle miteinbezogen werden.

Nehmen Sie mit unserer Autorin Kontakt auf: mwe@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.