Kommentar zum Terroralarm in Brüssel: Richtig gehandelt

In Brüssel wurde die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen, sie bleibt auch am Montag bestehen. Die Innenstadt war menschenleer, die Metro fuhr nicht. Ein Kommentar unseres Korrespondenten Detlef Drewes.

Lesen Sie dazu auch: 
Höchster Terroralarm in Brüssel verlängert.

An diesem Wochenende hat der Terror Brüssel getroffen. Es war kein Anschlag nötig. Die Angst grassierte und eskalierte weit genug, um eine Millionenstadt stillstehen zu lassen. Man kann trefflich darüber streiten, ob zu viel Vorsicht nicht letztlich das Werk derer erledigt, die unsere Gesellschaft zerstören wollen. Doch das ist für jeden, der weiß, wie es sich anfühlt, wenn man auf die Straße geht und nicht sicher sein kann, ob man unversehrt wieder nach Hause kommt, eine falsche Frage.

Wenn der Quasi-Ausnahmezustand in dieser und jeder anderen Stadt beendet ist, wird man fragen: Wurde jemand verletzt oder sogar getötet? Solange die Antwort „Nein“ heißt, haben die Behörden vielleicht nicht alles, aber sehr viel richtig gemacht. Eine Shopping-Tour oder ein Fußballspiel kann man wiederholen, ein Leben nicht.

Brüssel musste reagieren. Für das Aufarbeiten der zurückliegenden Fehler, die misslungene Integration und den laschen Umgang mit Extremisten, bleibt im Augenblick keine Zeit. An diesem Wochenende ging es nur darum, die Menschen so gut wie eben möglich zu schützen. Wenn das gelungen ist, wurde alles richtig gemacht. Das zählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.