Kommentar zu Tragödien und Medien: In endloser Schleife

Von echtem Schock bis sensationslüsternd: Ein Kommentar von Werner Kohlhoff, HNA-Korrespondent in Berlin, zu dem medialen Umgang mit dem Absturz der Germanwings-Maschine.

Es gibt einerseits massenhaft ehrlichen Schock über den Absturz, aufrichtiges Mitgefühl mit den Angehörigen, echte Trauer um jeden, der dort so jäh gestorben ist.

Doch, das ist die andere Seite, die Menschen, sofern sie nicht direkt betroffen sind, kehren sich nicht trauernd in sich. Dazu ist jeder einzelne dann doch zu weit weg, zu neugierig, auch zu sensationslüstern. Deshalb konsumieren wir Nachricht um Nachricht, Bild um Bild. Wie in einer Endlosschleife. Ein Experte nach dem anderen wird interviewt, keiner weiß etwas. Live-Schalten, Sonderseiten, Grafiken, Animationsfilme, das volle Programm. Gruseln live und rund um die Uhr. Es ist eine Maschinerie.

Und die Politik folgt diesem Mechanismus, sie muss. Man könnte sich fragen: Was wollen Steinmeier, Dobrindt, Merkel und Kraft im französischen Gebirge? Dort lebt keiner mehr. Ein Minister hätte gereicht, um zu erkunden, was an technischer Hilfe aus Deutschland notwendig ist. Aber darum geht es nicht. Die Menschen wollen Bilder, die ihre Oberen zeigen, wie sie irgendetwas tun. Egal was. Auch dass Bundespräsident Gauck seine Südamerika-Reise abbricht, ist objektiv gesehen völlig nutzlos. Er kann hier nicht helfen. Aber oh weh, er wäre einfach weiter gereist. Dann wäre er massiv kritisiert worden.

Es ist wie eine kollektive Ersatzbeschäftigung, eine Übersprungshandlung. Wahrscheinlich können wir nicht anders. Nicht die Medien, nicht die Politiker, nicht die Bürger. Wir sollten nur alle miteinander wissen, was wir da tun und es nicht übertreiben.

E-Mail an den Autor:  nachrichten@hna.de

Berichte zu dem Flugzeugabsturz finden Sie hier.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.