Nach Geiselnahme vor einem Monat

Kommentar über die Mädchen-Entführungen: "Entschieden zuschlagen"

+
Tibor Pézsa über die entführten nigerianischen Mädchen

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat einen Monat nach der Entführung von über 200 Mädchen ihre Geiseln in einem Video öffentlich vorgeführt. Dazu ein Kommentar von Tibor Pézsa, Leiter der HNA-Nachrichtenredaktion.

Lesen Sie auch:

Nigerianische Terrorgruppe Islamisten führen Geiseln vor

Wer redet noch über jene 60 Schuljungen, die Boko Haram im Februar niedermetzelte? Das hat damals international kaum mehr als ein Schulterzucken hervorgerufen. Nun, da die Entführung und Zurschaustellung der Mädchen die sozialen Netzwerke zum Vibrieren bringt und auch der Papst und Michelle Obama sich für die Kinder einsetzen, ist das Interesse an dem schrecklichen Schauspiel größer.

Glücklicherweise ist das so, denn vielleicht ist dies der einzige Grund, warum die Kinder überhaupt noch leben. Die weltweiten Appelle haben den Wert der Opfer für die Täter erhöht. Und dass die Steinzeit-Islamisten ihre Beute nun in einem Video vorführen, mag bizarr, zynisch und ekelerregend sein. Aber es ist auch ein Verhandlungsangebot. Man muss sich nur in die Eltern der Kinder versetzen, um zu ahnen, wieviel Hoffnung dies neben all dem Schmerz auslöst.

Ganz sicher kennt der Terror in Nigeria nicht nur eine reine Täter- und eine reine Opferseite. Ebenso wahrscheinlich scheint aber auch, dass die Entführung der Mädchen wohl nur mit einem professionellen Anti-Terroreinsatz im Stil der GSG 9 zu beenden sein wird. Neben entschiedener Gegengewalt gegen den Terror brauchen die Nigeraner aber auch einen ebenso entschiedenen politischen Interessenausgleich im Land. Hier, in einem katastrophalen Versagen der politischen Eliten, scheint die Ursache für den Terror zu liegen.

Kontakt zum Autor: tpa@hna.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.