Kommentar zum Ultimatum für Ditib: Finaler Warnschuss

Islam-Unterricht unter staatlicher Schulaufsicht ist nicht nur richtig und wichtig, er ist alternativlos, will man die religiöse Unterweisung nicht den Hinterhofmoscheen überlassen. Ein Kommentar von Nachrichten-Redakteurin Nicole Schippers.

Die am Dienstag vorgestellten Gutachten zeigen aber, dass die Zweifel an der Eignung von Ditib Hessen als Partner vollkommen berechtigt sind. Dass die Experten die Abhängigkeit des Verbandes von der türkischen Regierung nicht ausschließen können, ist der finale Warnschuss für die schwarz-grüne Landesregierung.

Nachlässigkeiten wie jene, dass Kultusminister Alexander Lorz seiner Forderung nach Erfüllung von Mindestvorgaben durch den Verband erst jetzt Vehemenz verleiht, sind inakzeptabel. Es ist jetzt an Ditib, die Vorgaben schnellstmöglich zu erfüllen, und an Lorz, bei Nichterfüllung Konsequenzen zu ziehen.

Doch die Frist bis Ende kommenden Jahres lässt darauf kaum hoffen. Vielmehr leistet sie dem Vorwurf der Opposition Vorschub, der Minister vertage die Entscheidung auf die Zeit nach der Landtagswahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.