Kommentar zur VCD-Studie: Lieber miteinander

Bus und Bahn stechen bei Fernreisen in Deutschland das Auto aus. Das ist das Ergebnis einer Studie des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Ullrich Riedler

Es lebe der Kampf gegen das Auto! Mit schöner Regelmäßigkeit legt der ökologisch engagierte Verkehrsclub Deutschland seine Vergleichsstudien zur Mobilität vor. Sie sind so prickelnd wie eine Nachtfahrt im Bus und so vorhersehbar wie der nächste Bahnhalt.

Denn am Ende steht immer das Auto auf dem letzten Platz. Eigentlich ist es auch ganz egal, wer diesmal vorn liegt - Bus oder Bahn. In mancherlei Hinsicht vergleichen die Tester eben Äpfel mit Birnen.

Ohnehin werden sich die Deutschen auch beim 100 000. letzten Platz nicht vom Autofahren abhalten lassen. Erst recht nicht auf Langstrecken. Warum auch? So bequem, unabhängig, flexibel und ohne Geselligkeitsstress lässt sich mit keinem anderen Transportmittel im Urlaub von A nach B kommen. Wichtiger wäre, lieber die intelligente Vernetzung zu propagieren und Verkehrsleitsysteme zu optimieren, statt Verkehrsmittel gegeneinander auszuspielen.

Den größten Klimakiller, das Flugzeug, hatten die Tester diesmal nicht im Programm. Zu schade!

Kontakt zum Autor:  rie@hna.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.