Kommentar zum Verhalten von Varoufakis: Schlimmer geht immer

+

Die Eitelkeit scheint beim griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis größer zu sein als die Unfähigkeit, den politischen Versprechen Taten folgen zu lassen. Ein Kommentar von HNA-Nachrichtenchef Tibor Pézsa.

„Zocker, Amateur“ - so soll Varoufakis von einzelnen europäischen Minister-Kollegen genannt worden sein. Im Stil eines Vorstadt-Ganoven droht er nun im Gegenzug mit Indiskretionen. Als ob nicht seine heimlichen Mitschnitte des Ministertreffens selbst die denkbar größte Peinlichkeit wären.

Man könnte all dies als persönlich-moralische Bankrotterklärung eines politisch Gescheiterten abhaken. Wenn nicht der Bankrott eines ganzen Landes auf ähnlich dreist-dilettantische Weise zustande gekommen wäre.

Tricksen, täuschen, hintergehen: Auch die jetzige griechische Regierung, die so viel anders machen wollte, erweist sich als überfordert, wenn nicht sogar als Falschspieler. Das Beispiel der ignorierten Steuerhinterzieher-Konten sagt alles. Die Syriza-Regierung ist Teil des Problems, nicht der Lösung. Arme Griechen.

Lesen Sie dazu auch:

- Varoufakis soll Eurogruppen-Treffen mitgeschnitten haben

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.