Am 21. Dezember ist angeblich Schluss

Kommentar zum Weltuntergang: Handeln statt zittern

Für Schwarzseher ist 2012 ein Spitzenjahr: Am 21. Dezember soll Schluss sein mit dieser Welt, sagen uralte Inschriften der Maya-Kultur angeblich voraus. Dass deren Astronomen das so nicht gemeint haben, macht nichts. Ein Kommentar von HNA-Redaktion Barbara Will.

Lesen Sie auch:

- Maya-Kalender macht Weltuntergang zu Kassenschlager

Dass es den mysteriösen Unheilplaneten Nibiru nicht gibt und die Sonne im Dezember nicht in der Mitte der Milchstraße stehen wird, ist ebenfalls egal. Wenn die Gelegenheit für Endzeit-Esoterik so günstig ist, stören Fakten bloß. Flutwellen, Reaktorkatastrophen, schmelzende Polkappen und Umweltverschmutzung machen vielen Menschen Angst. Diese zu schüren und damit noch Geschäfte zu machen, ist verantwortungslos.

Wer sich um die Erde berechtigte Sorgen macht, sollte dazu beitragen, dass sie bestehen und lebenswert bleibt. Auf der Agenda stehen Umwelt- und Klimaschutz sowie der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen, nicht die Apokalypse. Zur Aufmunterung können sich Endzeit-Anhänger ein T-Shirt oder einen Kaffeebecher mit Weltuntergangsmotiv gönnen. Anders als die Angst-Szenarien haben diese wenigstens einen kleinen praktischen Nutzen.

Wie lautet Ihre Meinung zu diesem Thema? Nutzen Sie die Kommentarfunktion unter dem Artikel.

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.