EU kommt Serbien entgegen

Brüssel - Die EU will Serbien auch ungeachtet bestehender Meinungsverschiedenheiten über Kosovo den Status eines Beitrittskandidaten gewähren. Doch es gibt Bedingungen für die Aufnahme von Verhandlungen.

Nach Aussagen von Diplomaten vom Mittwoch wird die Gemeinschaft aber keine formellen Beitrittsverhandlungen eröffnen, bevor Serbien und Kosovo ihr Verhältnis normalisiert haben. Die EU besteht aber auf “gutnachbarschaftlichen Beziehungen“ Belgrads mit seiner früheren Provinz.

Seit der Festnahme des wegen Kriegsverbrechen gesuchten serbischen Generals Radko Mladic und dessen Auslieferung an das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag war dieses Entgegenkommen der EU erwartet worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.