1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl: Wohin die Wähler wanderten

Erstellt:

Kommentare

Kassel. Wer hat bei wem gewildert? Welche politische Partei hat auf Kosten anderer Parteien Stimmen bekommen? Antworten auf diese wohl interessantesten Fragen zum Ergebnis der Kommunalwahl in Kassel am vergangenen Sonntag liefert unsere Analyse der Wählerwanderungen. Hier gibt es weitere Infos.

null
1 / 7SPD verliert Stimmen – an den äußersten rechten und linken Rand. Die AfD und die Linken profitierten von den Wanderungen. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
2 / 7CDU verliert Stimmen – vor allem an die AfD, aber auch an die Liberalen. Die Verluste übersteigen die geringen Zugewinne. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
3 / 7Die AfD hat auch von den früheren Wählern von SPD und Grünen viele Stimmen bekommen. Am wenigsten interessant scheinen die Rechtspopulisten für die Anhänger der FDP zu sein, die ja ebenfalls zu den Gewinnern der Kommunalwahl zählt. 110 Stimmen früherer Liberalen-Wähler für die AfD sind die kleinste Wählerwanderung zugunsten der neuen Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
4 / 7Grüne verlieren Stimmen – wie die SPD nach rechts- sowie links außen. Und viele frustrierte Grünwähler wurden zu Nichtwählern. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
5 / 7CDU-Wähler stärken die FDP: Die meisten Stimmen für die wiedererstarkten Kasseler Liberalen kamen von früheren Wählern der Christdemokraten. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
6 / 7Linke wildern vor allem bei Sozialdemokraten und Grünen: Von diesen beiden Parteien schwenkten die meisten Wanderwähler um zur Linkspartei. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm
null
7 / 7SPD und Grüne sorgen für Zuwachs bei Freien Wählern: Unzufriedene frühere Wähler der Sozialdemokraten und der Grünen wanderten zu den Freien Wählern. © Quelle: Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung Ulm

Auch interessant

Kommentare