Industrieländer starten Fonds für Arbeiter in armen Ländern

+
Mitarbeiter einer Textilfabrik in Bangladesch verpacken T-Shirts. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Schuhe, Hemden, Palmöl oder Elektrogeräte - mussten Arbeiter bei der Herstellung wie Sklaven schuften? Käufer in Deutschland wissen davon meist wenig. Doch Arbeitnehmer in ärmeren Ländern sollen nun besser geschützt werden.

Berlin (dpa) - Mit einem weltweiten Geldfonds wollen führende Industriestaaten riskante Arbeitsbedingungen für Millionen Fabrikarbeiter in armen Ländern verbessern.

Deutschland stellt eine Anschubfinanzierung von drei Millionen Euro bereit, wie  Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zum Auftakt eines G7-Ministertreffens zu diesem Thema am Montag in Berlin ankündigte. Der Fonds solle im kommenden Jahr starten.

"Jedes Jahr sterben 2,3 Millionen Menschen durch einen Arbeitsunfall oder an den Folgen berufsbedingter Krankheiten", sagte Nahles.  Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mahnte: "Unser Wohlstand darf nicht auf Kosten anderer gehen." So seien in Bangladesch Hungerlöhne zur Herstellung "unserer Kleider" an der Tagesordnung. 

"Das Hemd, das ich trage, wird dort für 2 Euro produziert", sagte Müller. In Deutschland koste es 70 Euro. Sklavenartige Produktionsverhältnisse seien an der Tagesordnung. Im Rahmen eines Textilbündnisses hätten sich aber bereits 150 Unternehmen zur Einhaltung von Sozialstandards bekannt.

Mit Mitteln aus dem neuen Fonds ("Vision Zero Fund") sollen laut Nahles Projekte für mehr Arbeitsschutz, sicherere Fabriken, Sicherheitstrainings für Manger und Belegschaften sowie der Aufbau von Unfallversicherungen finanziert werden. Weitere drei Millionen Euro will die EU-Kommission beitragen.

Wieviel Geld in dem Vorbeugungsfonds gesammelt wird, ist noch offen. Er soll sich aus Mitteln der G7-Staaten und von Unternehmen dieser führenden Industriestaaten speisen und von der Internationalen Arbeitsorganisation ILO verwaltet werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützte das Vorhaben.  "Körperliche Unversehrtheit und Gesundheit sind Menschenrechte, die mit einem solchen Fonds befördert werden können", sagte die Vize-DGB-Chefin Elke Hannack.

Homepage der deutschen G7-Präsidentschaft

DGB zu Lieferketten

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.