Welchs Woche

Nahostkonflikt ist nur sehr schwer zu lösen

Poträt Axel Welch, Leiter Leserdialog der HNA
+
Axel Welch, Leiter Leserdialog der HNA.

Regelmäßig setzt sich Axel Welch, Leiter des Leserdialogs, mit einem zentralen Thema der Woche auseinander. Diesmal geht es um den aufkeimenden Nahostkonflikt und die Auswirkungen in Deutschland.

Es gibt auf der Welt kaum eine vertracktere Gemengelage als das Verhältnis der Menschen im Nahen Osten. Das Leben im Staat Israel und den direkt angrenzenden palästinensischen Autonomiegebieten birgt viel Sprengkraft. Der zunehmende Funkenflug der vergangenen Wochen hat jetzt zur Explosion geführt.

Die Folgen sind auch bei uns zu spüren. Antisemitische Spuren lassen sich in Deutschland vielfach finden – und in aufgeheizten Tagen wie diesen sind sie noch stärker sichtbar, etwa durch brennende Israel-Flaggen und geworfene Steine auf Synagogen. Wie kompliziert die Beziehungen zwischen Deutschland und dem Heiligen Land sind, hat Leser Martin Zühlsdorf dargestellt. Er spricht von einer Doppelmoral der Bundesregierung.

Einerseits große Gesten in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem, andererseits, so seine Sicht, die Unterstützung von israelfeindlichen Organisationen mit deutschen Steuergeldern. Ein Konflikt in der Realpolitik, so schwer zu lösen wie die Spannungen in Nahost. (Axel Welch)

kontakt: leserdialog@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.