Übergangslösung vor europäischer Regelung

Konto-Eröffnung für Flüchtlinge soll einfacher werden 

+
Ein deutsches Konto eröffnen - das soll Flüchtlingen künftig einfacher gemacht werden. 

Bonn - Flüchtlingen in Deutschland wird die Eröffnung eines Kontos erleichtert. Das geht aus einem Schreiben der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin an die Kreditwirtschaft hervor.

Das sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag in Bonn. Sie bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatt".

Es handelt sich den Angaben zufolge um eine Art "Übergangslösung", bis im ersten Quartal nächsten Jahres eine ohnehin vorgesehene europäische Regelung umgesetzt wird. Viele Flüchtlinge benötigten aber schon jetzt ein Konto, um etwa staatliche Hilfsgelder zu bekommen oder den Zahlungsverkehr mit ihrem Heimatland abzuwickeln. 

Einige der von den Ausländerbehörden ausgestellten Dokumente entsprächen aber nicht den "Formvorschriften" für die Kontoeröffnung, obwohl sie "materiell ausreichend" seien, sagte die Sprecherin. Mit dem Bafin-Schreiben würden diese Vorschriften nun "angepasst". Die für 2016 geplante Umsetzung der Zahlungskontenrichtlinie der EU soll dann generell den Zugang zu einem Bankkonto erleichtern. 

Die EU sieht sich derzeit mit einer beispiellosen Flüchtlingsbewegung konfrontiert. Allein in Deutschland wird für dieses Jahr mit der Ankunft von 800.000 Flüchtlingen gerechnet.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.