Pro & Kontra: Ist eine Hundesteuer sinnvoll?

Auch in unserer Redaktion gehen die Meinungen über Sinn oder Unsinn einer Hundesteuer auseinander. Unsere Redakteure Detlef Sieloff und Jens Nähler bringen ihre Argumente auf den Tisch. Was meinen Sie?

Pro: Absurder Vorwurf

Detlef Sieloff (E-Mail: dsi@hna.de) mag Hunde, findet die Steuer aber richtig.

Das Herrchen des Yorkshire Terriers Sir Monti greift zum ganz schweren Säbel: Die Hundessteuer sei unethisch, argumentiert der Klageführer in Straßburg, sie sei also unmoralisch und verwerflich. Geht es vielleicht auch eine Nummer kleiner?

Mit dem gleichen Recht könnte man auch die Biersteuer unethisch nennen, die Abgabe auf ein wichtiges Grundnahrungsmittel der Deutschen (daraus kassiert der Staat übrigens über 700 Millionen Euro, aus der Hundesteuer nur knapp 260 Millionen). 

Dass sich Hundehalter über die kommunale Steuer ärgern, ist verständlich. Es gibt aber so manche Steuer, die nicht dem Personenkreis wieder zugute kommt, der sie zahlt. Insofern ist ein Steuersystem immer eine vom Willen des Gesetzgebers getragene Setzung. 

Artikel zum Thema

Fällt bald die Hundesteuer? Rechtsanwalt reicht Klage ein

Die Hundesteuer hat auch eine Steuerungsfunktion: Die Zahl der Hunde im Gemeindegebiet soll damit begrenzt werden, was nur im Sinne des Tierschutzes ist. Der Vorwurf, damit werde Tierliebe besteuert, ist absurd.

Kontra: Der Mensch kommt zuerst

Jens Nähler (E-Mail: jna@hna.de) hat zwei Hunde aus dem Tierschutz.

Schon aus Gleichheitsgründen ist es unverständlich und willkürlich, dass Katzen und Pferde nicht, stattdessen aber Hunde besteuert werden. Andere Länder haben das längst eingesehen und korrigiert.

Denn Hundesteuern sind nichts anderes als Luxussteuern. Sie erschweren es ärmeren Menschen, sich ein Tier auch zum seelischen Wohle leisten zu können. Hunde gelten nicht umsonst als beste Freunde des Menschen; sie sind Sozialpartner statt zu besteuernde Luxusware.

Sie fördern Sozialkontakte und halten gesund: Hundebesitzer bewegen sich erwiesenermaßen mehr als Menschen ohne Haustier - kein nebensächliches Argument angesichts einer verfettenden Gesellschaft.

Viele gute Gründe, um mit der Abschaffung der Steuer denen die Haltung zu erleichtern, die für Tiere alles tun würden, sie sich aber kaum leisten können.

Die schönsten Hundebilder unserer Leser

Die schönsten Tierbilder unserer Leser - Teil II: Hunde

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.