Anti-Islam-Video: Videoverbot ist sinnlos - Ein Kontra

Die arabische Welt ist wegen des Anti-Islam-Films in Aufruhr. Scheich Nasrallah ruft zu weiteren Demonstrationen auf. Deutsche Politiker wollen verhindern, dass der Film gezeigt wird. Ein Kontra von Max Holscher aus unserer Politikredaktion.

Das Video steht bereits seit Juli auf der Videoplattform YouTube. Keiner hat sich daran gestört, die meisten Demonstranten haben es wahrscheinlich nicht einmal gesehen. Ein Verbot des Videos macht deshalb keinen Sinn. Vielmehr müssen grundlegendere Probleme in einigen islamischen Ländern gelöst werden. Das Video ist lediglich eine willkommene Provokation für radikale Gruppierungen, westliche Einrichtungen anzugreifen und Menschen in ihrem Sinne zu instrumentalisieren.

Max Holscher, Politikredaktion

Sogar Beobachter in den arabischen Staaten betonen, dass es sich bei den Demonstranten um radikale Minderheiten handelt. Wenn es nicht das Video gewesen wäre, hätten sie einen anderen Grund gefunden.

Es macht daher auch keinen Unterschied, ob das Video in Berlin in voller Länge vorgeführt wird oder im Internet zu sehen ist. Wer sich provozieren lassen möchte, wird einen Grund finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.