Erste Prognosen

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahlen in Niederlanden

+
Die rechtsliberale Regierungspartei von Ministerpräsident Mark Rutte gewinnt nach den Daten auf Basis von Wählerbefragungen 41 der 150 Mandate der Zweiten Kammer des Parlamentes.

Amsterdam - Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in den Niederlanden liegen die regierenden Rechtsliberalen und die Sozialdemokraten nach ersten Prognosen gleichauf.

Die rechtsliberale Regierungspartei von Ministerpräsident Mark Rutte gewinnt nach den Daten auf Basis von Wählerbefragungen 41 der 150 Mandate der Zweiten Kammer des Parlamentes, die Sozialdemokraten mit ihrem Spitzenkandidaten Diederik Samsom 40.

Überraschend hohe Verluste muss der Rechtspopulist Geert Wilders verbuchen. Seine Partei für die Freiheit sackt den Prognosen zufolge von 24 auf 13 Sitze ab. Die bisherige christdemokratische Regierungspartei verliert ebenfalls stark und kommt auf 13 Sitze. Neue drittstärkste Kraft wird erwartungsgemäß die Sozialistische Partei mit 15 Sitzen. Eine erste gesicherte Hochrechnung wird gegen 22.00 Uhr erwartet.

Die vorzeitigen Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem die bisherige Minderheitsregierung aus Rechtsliberalen und Christdemokraten zurückgetreten war.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.