Erdogan: "Dunkle Epoche ist vorüber"

Türkei: Kopftuch im Staatsdienst jetzt erlaubt

+
Lehrerinnen und andere Staatsbedienstete in der Türkei dürfen ab sofort das islamische Kopftuch tragen.

Ankara - In der Türkei ist am Dienstag offiziell das bislang geltende Kopftuchverbot in öffentlichen Institutionen aufgehoben worden.

"Eine dunkle Epoche ist vorüber", sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor der Parlamentsfraktion seiner Regierungspartei AKP in Ankara. Er hatte die Aufhebung des Kopftuchverbots vergangene Woche im Rahmen eines Reformpakets angekündigt.

Mit der Veröffentlichung der Reform im Staatsanzeiger am Dienstag trat die Kopftuchfreiheit für Lehrerinnen und Anwältinnen und andere Berufsgruppen in Kraft. Für Richterinnen, Staatsanwältinnen, Polizistinnen und Soldatinnen bleibt es beim Kopftuchverbot.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Erdogan argumentierte am Dienstag, es gehe um die Gleichstellung von Kopfutch tragenden und anderen Frauen im öffentlichen Leben. Niemandem werde jedoch ein Lebensstil aufgezwungen. Die Opposition wirft dem Ministerpräsidenten jedoch eine Islamisierung der säkulären Republik vor. Erdogans islamisch-konservative Regierung hatte vor einigen Jahren bereits das Kopftuchverbot für Studentinnen aufgehoben.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.