Norwegens Ministerpräsident bildet Kabinett um

+
Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg

Oslo - Der sozialdemokratische norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg hat nach einem Führungswechsel bei seinem Koalitionspartner sein Kabinett umgebildet.

Forschungsministerin Tora Aasland und Erik Solheim, der langjährige Minister für Entwicklungshilfe und Umweltschutz, scheiden aus. Beide sind Mitglieder der Sozialistischen Linkspartei, einem Juniorpartner in Stoltenbergs Drei-Parteien-Koalition. Der Personalwechsel sei eine “Chance zu Erneuerung“, sagte Stoltenberg.

Der Minister für Kinder, Gleichstellung und Integration, Audun Lysbakken, war Anfang März zurückgetreten und wurde wenig später zum Chef der Sozialistischen Linkspartei gewählt. Der 34-jährige will nun nach Analystenmeinung der Partei seinen Stempel aufdrücken. Sein Amt übernimmt Inga Marte Thorkildsen. Neue Forschungsministerin wird die Erziehungsministerin Kristin Halvorsen. Solheims Amt teilen sich nun Bård Vegar Solhjell als Umweltminister sowie Vizepremier und Heikki Holmås als Entwicklungshilfeminister.

Die schönsten Staatsoberhäupter der Welt

Die schönsten Staatsoberhäupter der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.