Korruptionsaffäre: Ex-Kanzler Schüssel beendet politische Karriere

Wien - Österreichs Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel beendet mitten in einer Debatte um mögliche Korruption der von ihm geführten Regierung seine politische Karriere.

Der konservative ÖVP-Politiker will mit Ende der Woche als Abgeordneter im Nationalrat (österreichischer Bundestag) zurücktreten. Das kündigte er am Montagmittag in einer Pressekonferenz an. Eine Verwicklung seiner Partei oder seiner Person in Korruptionsaffären wies er jedoch zurück.

Schüssel hatte von 2000 bis 2007 als Bundeskanzler die international umstrittene Koalitionsregierung aus seiner ÖVP und der rechten Jörg-Haider-Partei FPÖ (später BZÖ) geführt. Zuletzt häuften sich Berichte, dass Mitglieder in zahlreiche Korruptionsaffären verwickelt gewesen sein sollen. Vier damaligen Ministern wird unter anderem Bestechlichkeit vorgeworfen.

Er wolle mit seinem Rücktritt eine objektive und unabhängige Aufklärung der Vorwürfe durch die Justiz erleichtern, begründete Schüssel seinen Schritt. Er habe als Regierungschef an sein Team hohe Anforderungen hinsichtlich Vertrauenswürdigkeit und Integrität gestellt: “Niemand, auch ich nicht, kann ausschließen, dass mein Vertrauen von Einzelnen getäuscht oder missbraucht wurde. Niemand würde dies mehr bedauern als ich selbst.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.