Kosaken lassen Putin-Bronzebüste anfertigen

+
Verglichen mit Putins Oben-Ohne-Auftritten ist die Büste eher züchtig ausgefallen. Foto: Anatoly Maltsev

St. Petersburg (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin als römischer Imperator: eine solche Bronzebüste des russischen Präsidenten haben Kosaken in Putins Heimatstadt St. Petersburg anfertigen lassen.

Der Staatschef verkörpere "wie die meisten früheren Herrscher im alten Rom Weisheit und Mut", sagte der Chef der Kosakengesellschaft, Andrej Poljakow, dem Fernsehsender NTW. Die von der örtlichen Akademie der Künste hergestellte Büste soll im Mai in einem Vorort der ehemaligen Zarenmetropole aufgestellt werden. Kosaken treten für eine Ordnung nach zaristischer und russisch-orthodoxer Tradition ein.

Inmitten von Spekulationen über den Verbleib von Putin veröffentlichte der Kreml am Samstag ein Schreiben des Präsidenten an seinen venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro. Der Kremlchef erinnert darin an den 70. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen und lobt das bilaterale Verhältnis.

Putin hatte am vergangenen Mittwoch eine Reise nach Kasachstan kurzfristig verschieben lassen. Dies gab sorgenvollen Berichten Auftrieb. "Der Präsident fühlt sich gut", hatte aber Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zu Gerüchten um die Gesundheit des 62-Jährigen gesagt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.