Kosovo-Albaner demonstrieren gegen Regierung

+
In Pristina protestieren Steinewerfer gegen die Regierung.

Pristina - Unzufriedene Bürger machen in Pristina ihrer Wut mit Demonstrationen gegen die Regierung Luft. Ist die gerade erst gebildete Koalition schon wieder bedroht?

Mehrere Tausend Kosovo-Albaner haben am Samstag in Pristina gegen ihre Regierung demonstriert. Sie wurden angeführt von den größten Oppositionsparteien, die der Regierung auf Plakaten und in Reden vorwarfen, gegenüber dem serbischen Nachbarn zu nachgiebig zu sein.

Oppositionsführer Albin Kurti setzte der Regierung ein Ultimatum. Sie müsse bis zum Montag den serbischen Minister Aleksandar Jablanovic entlassen, der albanische Opfer im Krieg Serbiens gegen das Kosovo 1999 verhöhnt habe.

Wütende Demonstranten warfen Scheiben am Regierungsgebäude und an umliegenden Kneipen ein und verprügelten Journalisten. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Serbien erkennt die vor sieben Jahren ausgerufenen Unabhängigkeit seiner früheren Provinz Kosovo, die fast nur noch von Albanern bewohnt wird, nicht an. Am 9. Februar will die EU wieder zwischen den beiden zerstrittenen Staaten vermitteln. Dabei soll auch der jüngste Streit um das Eigentum am größten Kosovo-Bergwerk „Trepca“ zur Sprache kommen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.