Noch ein Jahr

Kosovo-Mandat der Bundeswehr verlängert

Berlin - Die Bundeswehr bleibt ein weiteres Jahr im Kosovo stationiert. Der Bundestag verlängerte am Donnerstag die deutsche Beteiligung an der sogenannten KFOR-Mission.

Mit derzeit mehr als 800 deutschen Soldaten ist der seit 15 Jahren laufende Einsatz der zweitgrößte Auslandseinsatz der Bundeswehr nach Afghanistan.

Seit dem Kosovo-Krieg in den 90-er Jahren sichern die internationalen Truppen den Frieden in dem Land, das 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt hatte. Der CDU-Außenexperte Peter Beyer erklärte, wegen der anhaltenden Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen seien die KFOR-Truppen weiterhin unabdingbar.

Obwohl es sich bereits um den am längsten laufenden Einsatz der Bundeswehr handelt, scheint ein Ende nicht absehbar. Bei einem Truppenbesuch in Prizren hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor drei Wochen zwar von einem „langsamen Ausgleiten“ der Mission gesprochen, aber auch betont, dass sie noch kein präzises Enddatum nennen könne. Deutschland ist der größte Truppensteller unter den 32 am KFOR-Einsatz beteiligten Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.