Kosovo-Serben in Konfrontation mit KFOR

+
Slovenische KFOR-Soldaten sichern eine der beiden Brücken an der albanisch-serbischen Grenze in Mitrovica.

Pristina/Belgrad - Die serbische Minderheit sucht im aufgeflammten Kosovo-Konflikt die Kraftprobe mit der internationalen Schutztruppe KFOR.

Nach der Blockade der beiden wichtigsten Transitrouten von Mitrovica in Richtung Norden und Osten verlangten KFOR-Soldaten aus den USA und aus Slowenien die Räumung der Barrikaden bis 16.00 Uhr. Zuvor waren deutsche KFOR-Soldaten mit 15 gepanzerten Fahrzeugen durch eine serbische Straßensperre bei der Gemeinde Liposavic gestoppt worden und mussten umkehren. Auch der KFOR-Kommandeur Erhard Bühler hat sich vor Ort in die Bemühungen um die Beseitigung der Blockaden eingeschaltet.

Konflikt eskaliert: Hier brennt serbischer Grenzposten

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Hunderte aufgebrachte Serben harrten bei den Hindernissen aus Autoreifen, Baumstämmen, Baumaschinen und schweren LKW aus. Auch der serbische Kosovo-Minister Goran Bogdanovic und der serbische Chefunterhändler Borislav Stefanovic kamen zu den Barrikaden, berichteten die Medien. Sie ermahnten ihre Landsleute zur Ruhe. Die wollen so lange ausharren, bis zwei umstrittene Grenzübergänge wieder von Serben kontrolliert werden. Die Kosovo-Regierung hatte die beiden Grenzpunkte in den vergangenen Tagen unter ihre Kontrolle gebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.