Krabbenfischer wieder zufrieden - Erlöse deutlich gestiegen

Hamburg. Die Krabbenfischer an der deutschen Nordseeküste haben im vergangenen Jahr wieder mehr Geld verdient. Nach vorläufigen Zahlen fingen sie 11 500 (Vorjahr: 13 200) Tonnen Krabben und nahmen damit rund 47 (26,4) Millionen Euro ein.

Das berichtet der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer am Freitag in Hamburg.

Der Erlösanstieg um rund 75 Prozent sei auf die deutlich verbesserten Erzeugerpreise von rund vier Euro je Kilo zurückzuführen. Die stabile bis wachsende Nachfrage nach Nordseekrabben habe zu auskömmlichen Preisen geführt.

Im Jahr davor waren die Erzeugerpreise zeitweise unter 1,50 Euro je Kilo gefallen und hatten einen Krabbenfischerstreik in Dänemark, Deutschland und den Niederlanden ausgelöst. Die Krabbenfischer könnten nun Defizite aus dem Jahr 2011 wieder ausgleichen, sagte Kapitän Dirk Sander aus Nessmersiel. „Wir können ein paar Löcher stopfen, mehr ist nicht drin.“

Um in neue Kutter investieren zu können, müsse sich die Lage weiter stabilisieren. Die Fahrzeuge seien im Schnitt mehr als 30 Jahre alt und in Europa nicht mehr konkurrenzfähig. (dpa)

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.