Kramp-Karrenbauer

Sie hält Schwarz-Grün im Bund für möglich

+
Die saarländische Ministerpräsidentin kann sich eine schwarz-grüne Koalition im Bund vorstellen.

Düsseldorf - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hält trotz der klaren Absage der Grünen eine schwarz-grüne Koalition im Bund für möglich.

„Am Wahlabend wurde schon so mancher Treueschwur zugunsten einer pragmatischen Position geräumt“, sagte die CDU-Politikerin der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Bei der Bundestagswahl entscheide sich der Wähler für eine einzelne Partei. Aus diesem Ergebnis ergäben sich dann mögliche Koalitionen. „Demokratische Parteien müssen nämlich immer untereinander sprech- und koalitionsfähig sein“, sagte Kramp-Karrenbauer. Die Grünen haben sich auf die SPD als Koalitionspartner festgelegt.

Ihrer eigenen Partei riet Kramp-Karrenbauer von einer klaren Koalitionsaussage zugunsten der FDP ab. „Wir kämpfen dafür, dass die Union möglichst stark wird. Wir treten als CDU an und für christdemokratische Politik.“ Die Schnittmengen seien mit der FDP aber nach wie vor am größten. Im Saarland regiert eine große Koalition.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.