Kranke Timoschenko in Zelle vernommen

+
Julia Timoschenko ist Ex-Regierungschefin der Ukraine

Kiew - Trotz ihrer angeschlagenen Gesundheit ist die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko nach Angaben ihres Anwalts zwölf Stunden lang in ihrer Haftzelle zu neuen Vorwürfen vernommen worden.

Timoschenko habe starke Schmerzmittel einnehmen müssen und die Anhörung nur liegend verfolgen können, sagte Anwalt Sergej Wlassenko am Freitag in Kiew nach Angaben örtlicher Medien. Nach der Vernehmung erließ Richter Andrej Trubnikow einen zweiten Haftbefehl gegen die Oppositionsführerin. Bei den Vorwürfen geht es um angebliche Veruntreuungen in Millionenhöhe aus ihrer Zeit als Chefin eines Energiekonzerns in den 1990er Jahren.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Anwalt Wlassenko warf dem innenpolitischen Gegner von Timoschenko, Staatspräsident Viktor Janukowitsch, vor, das kompromisslose Verhör in der Zelle angeordnet zu haben. Richter Trubnikow hatte es zuvor abgelehnt, mit der Vernehmung bis zu einer Besserung von Timoschenkos Gesundheitszustand zu warten. Er lehnte auch die Anwesenheit von Medien ab. Timoschenko war in einem umstrittenen Prozess am 11. Oktober wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Am 13. Dezember beginnt in Kiew eine Berufungsverhandlung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.