Nach Krawallen zur EZB-Eröffnung in Frankfurt

G7-Gipfel: Polizeigewerkschaft fordert Grenzkontrollen

+
Zu heftigen Krawallen kam es in Frankfurt Vor der offiziellen Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB). Zum G7-Gipfel fordert  die Polizeigewerkschaft jetzt Grenzkontrollen, um gewaltbereite Demonstranten an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

Berlin - Schlagbäume  runter? Nach den Ausschreitungen in Frankfurt schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) vorrübergehende Grenzkontrollen zum G7-Gipfel im Juni in Bayern vor.

Das sei eine Möglichkeit, gewaltbereite Demonstranten an der Einreise nach Deutschland zu hindern, sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt am Donnerstag dem Rundfunksender SWR-Info. Ähnlich äußerte er sich im Sender Bayern 2.

Grenzkontrollen sind mit dem Schengener Abkommen abgeschafft worden. Der Grenzkodex des Abkommens nennt aber Voraussetzungen, wann ein Staat vorrübergehend wieder Kontrollen einführen darf. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7) treffen sich am 7. und 8. Juni in Schloss Elmau in Oberbayern. Ein Bündnis will dagegen protestieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.