Einer von Trumps schärfsten Kritikern

Krebskranker US-Senator McCain stellt die Chemotherapie ein

+
Senator John McCain stellt seine Chemotherapie ein.

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat und Senator John McCain hat beschlossen seine Chemotherapie einzustellen. Bei dem 81-Jährigen wurde ein Hirntumor diagnostiziert. 

Phoenix - Der schwer krebskranke US-Senator John McCain, einer der profiliertesten Kritiker von Präsident Donald Trump innerhalb der republikanischen Partei, stellt seine Krebsbehandlung ein. "Der Fortschritt der Krankheit und die Unerbittlichkeit des Alterns haben ihr Urteil gefällt", erklärte McCains Familie am Freitag. "Mit seiner üblichen Willensstärke" habe der 81-Jährige entschieden, mit der Chemotherapie aufzuhören.

Senator John McCain: Einer von Trumps schärfstem Kritikern

McCain gehört zu den prominentesten Mitgliedern des US-Senats, dem er seit mehr als drei Jahrzehnten angehört. Im vergangenen Jahr wurde bei ihm ein aggressiver Gehirntumor diagnostiziert. Der Vietnamkriegs-Veteran und langjährige Senator genießt über die Parteigrenzen hinweg großes Ansehen. 

McCain ist einer der schärfsten Kritiker seines Parteikollegen Trump innerhalb der Republikaner. Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte Trump den Veteranen, der in Gefangenschaft der Vietcong gefoltert wurde, übel verhöhnt. Für ihn sei McCain "kein Held", sagte Trump, der selbst einst den Wehrdienst umgangen hatte: "Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?"

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.