Korea-Tauwetter

Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

+
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau hat das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Moskau - Der Kreml hat nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "den Beginn eines direkten Dialogs" gewürdigt. Ein derartiges Treffen könne nur begrüßt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Wie auch immer die Ergebnisse des Gipfeltreffens aussähen, "erlauben sie zweifellos, die Spannungen auf der Halbinsel" zu verringern.

„Direkter Dialog einzig möglicher Weg“

Angesichts der komplizierten Thematik sei es aber "abwegig zu hoffen, dass diese ganze langjährige Problematik binnen einer Stunde gelöst ist". Aus Sicht Russlands sei "ein direkter Dialog" jedoch der "einzige mögliche Weg", um den Atomkonflikt mit Nordkorea zu lösen.

Kim hatte bei dem Gipfel am Dienstag in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Trump sagte Nordkorea im Gegenzug "Sicherheitsgarantien" zu und kündigte ein Ende der Militärmanöver mit Südkorea an. Ein von beiden unterzeichnetes Dokument blieb jedoch sehr vage.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.