Kretschmann fordert mehr direkte Demokratie

+
Winfried Kretschmann fordert mehr direkte Demokratie.

Karlsruhe - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich für mehr direkte Demokratie ausgesprochen. Kritisiert wird er dafür von einem Bundesminister.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich für mehr direkte Demokratie ausgesprochen. Die Bundesrepublik sei eine gefestigte Demokratie, sagte Kretschmann am Dienstag beim “Karlsruher Verfassungsgespräch“. “Es gibt keinen triftigen Grund, der Bevölkerung eine Entscheidung, die sie an sich ziehen will, zu verwehren.“

"Die Grünen": Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zeigte sich skeptischer. Er sprach sich für eine frühere Bürgerbeteiligung bei der Planung von Projekten aus. Für schwierige Sachentscheidungen seien aber Parlamente besser geeignet. Je komplexer die Entscheidung sei “desto größer ist das Bedürfnis nach Professionalisierung“, sagte Friedrich. Deutschland sei “ein blühendes Land“, in dem es den meisten gut gehe. “So schlecht kann die repräsentative Demokratie in den letzten 60 Jahren nicht gewesen sein.“

Bei den Karlsruher Verfassungsgesprächen diskutieren jährlich Experten zu verfassungspolitischen Themen. Schirmherr ist der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.