Abweisung an der Grenze

Kretschmann: Seehofer legt mit Asylpolitik „die Axt an Europa an“

+
Grünen-Politiker Winfried Kretschmann zusammen mit Bundesinnenminister Horst Seehofer. 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer scharf für seine Asylpolitik kritisiert und folglich ein schwarzes Bild von der künftigen EU gemalt.

Berlin - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer vorgeworfen, mit seiner Asylpolitik die Zukunft der EU zu gefährden. Seehofer und seine CSU legten "die Axt an Europa an", sagte Kretschmann der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wenn jeder sagt 'Mein Land zuerst', wird es nicht lange dauern, bis die EU am Ende ist", erklärte der Grünen-Politiker.

Auch interessant: Bamf-Skandal: Mitarbeiter machen Seehofer Vorwürfe - ein Zitat sorgt für tosenden Applaus

Würden Seehofers Asylpläne umgesetzt, wonach Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden, die in einem anderen EU-Land ein Asylverfahren begonnen haben, landeten diese wieder in Italien und Griechenland, gab Kretschmann zu bedenken. "Mit der neuen anti-europäischen Regierung in Rom wird das nicht gutgehen." Das Problem könne nur europäische gelöst werden, "nicht bayerisch", sagte der Ministerpräsident.

Seehofer wirbt für eine harte Gangart in der Asylpolitik. Dazu gehört neben den sogenannten Ankerzentren für Asylbewerber auch die strenge Anwendung der Dublinverordnung, nach der Asylbewerber in dem EU-Land zu registrieren sind, in dem sie die EU betreten. Zum Ende der Innenministerkonferenz am Freitag in Quedlinburg kündigte Seehofer an die Bundesländer künftig bei Abschiebungen entlasten zu wollen.

Lesen Sie auch: Bamf muss hunderte Mitarbeiter entlassen, obwohl sie dringend benötigt werden - doch Seehofer macht Hoffnung

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.