Schröder lehnt Elterngeld-Kürzung ab

"Familien kein Steinbruch der Wirtschaft"

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder

Berlin - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat Rufe aus der Wirtschaft nach kürzeren Elternzeiten und Abstrichen beim Elterngeld entschieden zurückgewiesen.

„Es gibt zur Zeit in Deutschland eine Allianz von Volkswirten und Volkserziehern“, sagte Schröder in der Bundestagsaussprache über den Familienetat für das Jahr 2013. „Familien sind aber nicht der Steinbruch der Wirtschaft zur Fachkräftesicherung.“ Abstriche am Elterngeld oder eine Verkürzung der Bezugsdauer werde sie nicht akzeptieren.

Die Wirtschaft habe es selbst in der Hand, Arbeitsplätze familienfreundlicher zu gestalten, damit junge Mütter und Väter mit Begeisterung wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehrten, sagte Schröder weiter. „Eine Verkürzung der Elternzeit nach der Geburt eines Kindes wird es mit mir nicht geben“, sagte die Ministerin zu den entsprechenden Forderungen von Arbeitgeberchef Dieter Hundt.

Schröder verwies darauf, dass das Elterngeld mit 4,9 Milliarden Euro der größte Einzelposten in ihrem Etat sei. 27,3 Prozent der Väter nutzen inzwischen die Möglichkeit, auch eine Auszeit für die Kinderbetreuung zu nehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.