Sprachpuristen laufen Sturm

Ohne Punkt und Komma: Rechtschreib-Anarchie im Internet

Kreativität oder Rechtschreibe-Anarchie? Unser Bild zeigt einen SMS-Verlauf zwischen zwei jungen Menschen. Foto: dpa

Hannover. A: „was machste we?“, B: „gehn essen, nom nom“, B: „jip!“, A: „späta party?“, B: „yup, bin dabei. bäm!“. So oder so ähnlich könnte es aussehen, wenn sich zwei junge Leute über soziale Netzwerke wie Facebook oder WhatsApp fürs Wochenende verabreden.

Sprachpuristen kommt da das Grausen. Auch manche Eltern befürchten, dass Chatten, Bloggen und Twittern die Sprache ihrer Kinder verhunzt. Doch Experten geben Entwarnung: Die digitale Kommunikation kann die Sprachgewandtheit fördern.

SMS, E-Mail, Chat und soziale Netzwerke – ständig tippen wir irgendwelche Nachrichten. Statt mit der besten Freundin zu telefonieren, schicken wir schnell ein paar Kurznachrichten hin und her. Mit der Folge, dass wir schreiben wie wir sprechen: in Wortsplittern, Satzfragmenten und ohne genau auf Rechtschreibung und Grammatik zu achten.

Wir schreiben We statt Wochenende, Jip statt Jippie. Präpositionen und Pronomen werden weggelassen oder verschmelzen mit anderen Wörtern. Dazu kommt eine Fülle von emotionalen Ausdrücken wie haha, gähn, seufz, mmmh und nom nom für lecker oder bäm für totale Begeisterung. Denn wo Gesichtsausdruck und Stimmlage fehlten, müssten Worte Gefühle vermitteln, sagt der Hannoveraner Sprachwissenschaftler Peter Schlobinski.

Forscher beobachten diese Abwandlung von Sprache schon seit vielen Jahren. Während früher vor allem Computer-Nerds Begriffe wie lol (Abkürzung für laut lachen) oder omg (Abkürzung für Oh, mein Gott!) nutzten, sind diese heute für viele selbstverständlich.

Auch die Facebook-Seiten von Unternehmen wie der Deutschen Bahn zeigen einen lockeren Umgang mit Sprache. „Die Texte werden immer informeller“, hat die Linguistin Christa Dürscheid von der Universität Zürich festgestellt. Dazu beigetragen haben besonders Kurznachrichtendienste. Denn dort kommt es auf schnelle Antworten an.

Sprachbewahrer sehen da schwarz. Ihre Befürchtung: Gerade junge Leute, bei denen Rechtschreibung und Grammatik noch nicht gefestigt sind, könnten gar kein korrektes Deutsch mehr lernen. Schlobinski sieht da jedoch keine Gefahr. „Es macht keinen Sinn so zu schreiben wie Thomas Mann, wenn ich einen Tweet (Text auf Twitter) mit 140 Zeichen verfasse.“ Trotzdem seien Jugendliche noch in der Lage, ordentliche Schulaufsätze zu schreiben.

Schreibkompetenz geblieben

Diese Einschätzung unterstützt auch eine Studie von Christa Dürscheid in der Schweiz. Sie hat untersucht, wie sich E-Mail, Chat und SMS auf das Schreiben von Jugendlichen in der Schule auswirkt. Ihr Ergebnis: Die Schreibkompetenz hat nicht nachgelassen.

Denn eine einheitliche Websprache gibt es nicht. In einer E-Mail schreibt man anders als im Chat. Jedes Forum und jede Clique hat ein eigenes Vokabular. Da ist viel Sprachgefühl gefragt. (dpa)

Glossar: Kürzelsprache im Netz

In der Internetsprache gibt es mittlerweile unzählige Abkürzungen und Emoticons (Smileys aus Satzzeichen). Hier einige Beispiele:

• ;-) = lächelnder Smiley, wird im Chat verwendet, um Freude auszudrücken;

• :-( = trauriger Smiley;

• biba = Abkürzung für „bis bald“;

• cu = Abkürzung für engl. „see you“, wird zur Verabschiedung verwendet;

• DAU = Schimpfwort, „dümmster anzunehmender User;

• froi = besonders betonte Freude;

• gn8 = Abkürzung für „Gute Nacht“;

• hdl = Kurzwort für „hab dich lieb“;

• knuddel = ich knuddel/drücke dich; • Lol = Kurzwort für „Laughing out loud“, wird als Lacher verwendet;

• Momtel = Moment, ich telefoniere gerade;

• Nom Nom = lecker, köstlich;

• Noob = Anfänger;

• omg = Oh mein Gott;

• qualm = Mir qualmt der Kopf;

• RL = Abkürzung für engl. „Real Life“, das echte Leben außerhalb des Internets;

• sry = Kurzform für engl. „sorry“, Entschuldigung;

• thx = Kurzform für engl. „thanks“, Dankeschön;

• u5uxx = steht für engl. „you suck“, du nervst;

• wtf = Abkürzung für engl. „what the fuck“, was um Himmels Willen.

Quelle: chatiquette.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.