Kritik am Festhalten von Kohlekraftwerken

Berlin - Mit der Energiewende sollen alternative Energien gestärkt werden. Doch die Bundesregierung hält an der Nutzung der Kohleenergie fest. Das stößt vor allem bei den Grünen auf Kritik

Im Rahmen der Energiewende habe die Regierung "das Ganze so gestaltet, dass die Braunkohlekraftwerke weiterhin volle Kanne fahren können", sagte Hofreiter am Montag dem Sender n-tv. Das heißt, "sie hat das Gegenteil von dem gemacht, was sie jetzt unter dem Eindruck des IPCC-Berichts behauptet machen zu wollen", warf Hofreiter Union und SPD mit Blick auf den am Sonntag veröffentlichten neuen Bericht des Weltklimarats vor.

Auch der Kieler Klimaforscher Mojib Latif rief dazu auf, der Energiegewinnung durch Kohle Einhalt zu gebieten. "Das ist schließlich der Klimakiller Nummer eins", sagte Latif im Bayerischen Rundfunk. Der Weltklimarat hatte in seinem Bericht auf die weltweit weiter steigenden Treibhausgasemissionen hingewiesen. Auch in Deutschland hat der CO2-Ausstoß zuletzt wieder zugenommen, vor allem aufgrund des steigenden Anteils der Kohleverstromung.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.