Umwelthilfe: Rote Karte für Dienstwagen von Bouffier und Kühne-Hörmann

Wiesbaden/Berlin. Für ihre Dienstwagen bekommen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (Kassel, CDU) von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) symbolisch die Rote Karte gezeigt:

Bouffiers neuer Dienstwagen habe über 300 PS Leistung, verbrauche mehr als 9 Liter Sprit auf 100 Kilometern und stoße deutlich über 200 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus, berichtete die DUH in Berlin am Mittwoch von ihrer jährlichen Studie.

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) bekommt für ihren 190 PS starken Wagen ebenfalls die Rote Karte.

Bouffiers Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) fahre dagegen vorbildlich einen umweltfreundlichen Dienstwagen. Das Gleiche gilt für Umweltministerin Priska Hinz (Grüne), deren Wagen den Angaben zufolge rund vier Liter Sprit auf 100 Kilometern verbraucht.

Unter den Landesregierungschefs hat die DUH insgesamt fünf Rügen verteilt. Als Klimasünder gelten neben Bouffier und Kühne-Hörmann auch Hannelore Kraft (Nordrhein-Westfalen/SPD), Horst Seehofer (Bayern/CSU) und Stanislaw Tillich (Sachsen/CDU). (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.