Kroatien versichert: EU-Beitritt kostet Deutsche nichts

+
Zoran Milanovic

Berlin - Der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic ist der Befürchtung entgegengetreten, der EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli werde Deutschland teuer kommen.

„Meine Botschaft an den deutschen Steuerzahler: Wir kosten Euch nichts! Im Gegenteil, kommt her, verdient Geld mit uns!“, erklärte Milanovic dem Münchener Magazin „Fokus“. „Selbst wenn wir zusammenbrächen, was wir sicher nicht tun, wäre das unser Problem, nicht das des deutschen Steuerzahlers.“

Kroatien habe seine Autobahnen längst ohne deutsches Geld gebaut, sagte Milanovic. Arbeitsbeschränkungen für geringer qualifizierte kroatische Arbeitnehmer in Deutschland seien unnötig. Sie kämen ohnehin nicht, da es in Deutschland keine großen Fabriken mehr gebe und der Mittelstand nur gut ausgebildete Fachkräfte brauche. „Kroaten sind keine Bedrohung für deutsche Beschäftigte“, sagte er.

Milanovic versicherte, Kroatiens Lage sei mit den griechischen Verhältnissen nicht vergleichbar. Das Land sei nicht im Euro-Club und komme schon daher für einen Schuldenerlass nicht in Frage. „Da können alle beruhigt sein“, sagte der 46-Jährige, der sich selbst als sozialliberal einschätzte. Kroatiens Schulden entsprächen zudem nur einem Bruchteil der griechischen, die Bankenkapitalisierung sei höher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.