Kroatien will so schnell wie möglich den Euro

Bonn - Kroatien will Nägel mit Köpfen machen. Nach dem Beitritt in die EU strebt Präsident Josipovic auch die Einführung des Euros an. Und das so schnell wie möglich.

Kroatiens Staatspräsident Ivo Josipovic strebt nach dem EU-Beitritt des Balkanstaates die Einführung des Euro innerhalb von drei bis fünf Jahren an. „Wir haben praktisch schon den Euro“, sagte Josipovic im Interview der Deutschen Welle. Bereits jetzt würden die Preise für Immobilien in Euro genannt und nicht mehr in der Landeswährung. „Mehr als 80 Prozent unserer Ersparnisse sind in Euro angelegt“, fügte er nach Angaben des Senders vom Freitag hinzu.

Kroatien wird am 1. Juli 28. Mitglied der Europäischen Union. Mit dem EU-Beitritt sei der Reformkurs in Kroatien nicht abgeschlossen, versicherte Josipovic. Als Beispiel nannte er den Kampf gegen die Korruption. „Wir hatten - und haben - noch immer ein Problem mit Korruption, doch die Einstellung dazu hat sich geändert“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.