Anfeindungen

Kroatische Serben erbitten Schutz durch EU

+
Die kroatische Flagge vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.

Belgrad - Die in Kroatien lebende serbische Minderheit fühlt sich nach einigen feindlichen Vorkommnissen im Land bedroht und bittet die EU um Hilfe.

Die serbische Minderheit im EU-Land Kroatien sieht sich bedroht und verlangt Schutz von Brüssel. Sowohl die EU-Institutionen als auch Serbien müssten den bedrohten Rechten der Minderheit Geltung verschaffen, verlangte der kroatische Serbenführer Milorad Pupovac am Donnerstag in der Belgrader Zeitung „Novosti“. In den letzten Tagen hatten kroatische Nationalisten in der Stadt Vukovar alle Schilder an Behörden mit zweisprachiger Aufschrift zerstört.

Weil die Serben dort mehr als ein Drittel der Bevölkerung stellen, schreibt die kroatische Verfassung zweisprachige Amtstafeln vor. Vukovar war im Kroatienkrieg (1991-1995) von Serben dem Erdboden gleichgemacht worden.

Kroatische Nationalisten hatten im Sommer knapp 600 000 Unterschriften gesammelt, um mit einem Referendum den Gebrauch des Serbischen als Amtssprache praktisch zu verbieten. Die Volksabstimmung war vom Verfassungsgericht als illegal gestoppt worden. Das Kroatische wird mit lateinischen, das Serbische mit kyrillischen Buchstaben geschrieben. Beide Sprachen sind eng verwandt.

In Kroatien stellen die Serben nach großen Vertreibungen im Krieg nur noch 4,4 Prozent der Bevölkerung. In einigen Landesteilen wie in Vukovar sind es aber mehr als ein Drittel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.