Kuba lässt erste Häftlinge nach Einigung mit den USA frei

+
Ein Kubaner in der Hauptstadt Havanna vor einem Revolutionsplakat mit der Aufschrift: "Die Revolution ist unsichtbar". Foto: Alejandro Ernesto

Havanna (dpa) - Nach der diplomatischen Annäherung mit den USA hat die kubanische Regierung nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens fünf politische Gefangene auf freien Fuß gesetzt.

Sie alle waren inhaftierte Mitglieder der verbotenen Oppositionsbewegung Unpacu aus dem Osten des Landes, wie die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung in der Hauptstadt Havanna mitteilte. Die Dissidenten waren 2012 zu Haftstrafen bis zu fünf Jahren verurteilt worden.

Am Dienstag hatte eine US-Regierungsvertreterin in Washington von ersten Haftentlassungen in dem sozialistischen Karibikstaat berichtet. US-Präsident Barack Obama hatte Mitte Dezember von seinem Amtskollegen Raúl Castro die Freilassung von rund 50 kubanischen Oppositionellen zugesagt bekommen. Beide Länder hatten damals die Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung angekündigt.

Mitteilung Unpacu, Span.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.