Letzter Wunsch des Comandante

Kuba verzichtet per Gesetz auf Castro-Denkmäler

Fidel wurde bereits zu Lebzeiten in Kuba kultisch verehrt. Foto: Alex Castro/Cubadebate
1 von 5
Fidel wurde bereits zu Lebzeiten in Kuba kultisch verehrt. Foto: Alex Castro/Cubadebate
Großbild von Fidel Castro an der Nationalbibliothek in Havanna. Kuba hat ein Anti-Personenkult-Gesetz erlassen. Foto: Alessandro Vecchi
2 von 5
Großbild von Fidel Castro an der Nationalbibliothek in Havanna. Kuba hat ein Anti-Personenkult-Gesetz erlassen. Foto: Alessandro Vecchi
Auch künftig dürfen Bilder mit Kastros Konterfei in Schulen, Betrieben und Kasernen hängen. Foto: Guillermo Nova
3 von 5
Auch künftig dürfen Bilder mit Kastros Konterfei in Schulen, Betrieben und Kasernen hängen. Foto: Guillermo Nova
Staatschef Raúl Castro über seinen Bruder: "Der Revolutionsführer hat jeden Personenkult abgelehnt und war darin bis in seine letzte Lebensstunde konsequent." Foto: Abel Padrón Padilla
4 von 5
Staatschef Raúl Castro über seinen Bruder: "Der Revolutionsführer hat jeden Personenkult abgelehnt und war darin bis in seine letzte Lebensstunde konsequent." Foto: Abel Padrón Padilla
Das Gesicht Castros ist in Havannas Straßen allgegenwärtig. Foto: Alejandro Ernesto
5 von 5
Das Gesicht Castros ist in Havannas Straßen allgegenwärtig. Foto: Alejandro Ernesto

Fotos, riesige Gemälde, T-Shirts: Fidel Castro ist auf Kuba allgegenwärtig. Ein neues Gesetz soll das nun beenden - jedenfalls ein wenig.

Havanna (dpa) - In Kuba sollen weder Straßen noch Parks oder andere öffentliche Plätze nach dem im November gestorbenen Revolutionsführer Fidel Castro benannt werden. Dem letzten Willen des "Comandante" entsprechend, verabschiedete das Parlament in Havanna am Dienstag ein entsprechendes Gesetz.

Es verbietet zudem Denkmäler zu Ehren Castros sowie Titel, Orden und andere Auszeichnungen mit dessen Namen. Auch jegliche Art von Werbung ist untersagt. Eine Ausnahme lässt das Gesetz zu: Sollte ein Institut zur historischen Forschung über Castro gegründet werden, darf dieses nach ihm benannt werden.

Staatschef Raúl Castro hatte den letzten Willen seines Bruders auf der Trauerfeier bekanntgegeben: "Der Revolutionsführer hat jeden Personenkult abgelehnt und war darin bis in seine letzte Lebensstunde konsequent." Fidel Castro wurde jedoch bereits zu Lebzeiten in Kuba kultisch verehrt. Nach dem neuen Gesetz sollen auch künftig Bilder mit seinem Konterfei in Schulen, Betrieben und Kasernen hängen.

Castro war am 25. November im Alter von 90 Jahren gestorben. 47 Jahre lang hatte er Kuba regiert. Dabei war er äußerst umstritten. Für die einen war er ein Held, der Kuba befreit und sozialen Fortschritt gebracht hat. Für die anderen ein Gewaltherrscher, der Andersdenkende unterdrückte und den Kubanern demokratische Grundrechte verweigerte.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.