Neue Regelung mit Einschränkung

Kuba lockert Reisebeschränkung

+
Die kubanische Regierung gewährt ihren Bürgern eine weitgehende Reisefreiheit.

Havanna - Auf diese Reform haben die Kubaner seit Jahrzehnten gewartet: Endlich dürfen sie ohne größere Einschränkungen ins Ausland reisen.

Das Reisen soll für die Kubaner zukünftig leichter werden. Das kündigte die Regierung von Raúl Castro am Dienstag in der kommunistischen Parteizeitung „Granma“ an. Ab dem 14. Januar soll es demnach keine Pflicht mehr geben, eine Ausreisegenehmigung zum Verlassen des Landes zu beantragen. Allein mit einem gültigen Pass und einem gegebenenfalls notwendigen Einreisevisum des Ziellandes sollen Kubaner das Land verlassen können.

Zugleich verlängerte die Regierung damit die Aufenthaltsdauer im Ausland. Statt wie bisher maximal elf Monate verreisen zu dürfen, sind zukünftig 24 Monate erlaubt, wobei die Frist überdies verlängert werden kann. Bisher drohte Kubanern nach elf Monaten außer Landes der Verlust der Aufenthaltserlaubnis sowie weiterer Rechte wie zum Beispiel auf soziale Absicherung, unentgeltliche Gesundheitsversorgung und Ausbildung. Damit wird ein von vielen Reisewilligen gefürchtetes bürokratisches Prozedere abgeschafft, das oftmals vor der Antragstellung zurückschrecken ließ.

Reisebeschränkungen für „Talentierte“ bleiben

Die Lockerungen bleiben den Angaben zufolge indes in einigen Bereichen beschränkt. Um welche es sich dabei handeln wird, wurde zunächst nicht näher genannt. Besonders streng sind die Regeln bisher aber für Ärzte und andere Gruppen hoch qualifizierter Akademiker, deren dauerhafte Ausreise verhindert werden soll. In der Parteizeitung wurde dies als Schutzmaßnahme gegen das gezielte Abwerben von Arbeitskräften durch die USA begründet. In dem kommunistischen Blatt war vom „Diebstahl der Talentierten durch die Mächtigen“ die Rede, mit den Maßnahmen solle das „Humankapital erhalten“ werden. Die Zeitung „Granma“ (Omi) ist nach dem Schiff benannt, mit dem Fidel Castro und einige seiner Mitstreiter 1956 auf Kuba landeten.

Migration ist in Kuba und bei den Anrainerstaaten ein politisch stark aufgeladenes Thema. Die USA gestatten Migrationspolitik so gut wie allen Kubanern zu bleiben, die das US-Territorium erreichen. Sie genießen dabei eine rechtliche Vorzugsbehandlung. 20.000 Visa stellen die USA jährlich an Kubaner aus.

Auf der US-Homepage mit Hilfestellung für kubanische Migranten werden die Vorteile des Lebens in einem kapitalistischen und freien Land gepriesen. Zu Kuba heißt es dagegen ganz eindeutig: „Bürger, die in Kuba leben und gegen das Castro-Regime sind, haben keine Redefreiheit und riskieren ihr Leben, wenn sie offen sprechen oder sich in Anti-Castro-Gruppen engagieren.“ In den USA leben mehr als eine Million Menschen mit kubanischen Wurzeln.

In einem Leitartikel wird in der „Granma“ die Regierungsmitteilung erklärt. Die alten Regelungen seien nur der Abwehr der aggressiven Politik der USA geschuldet gewesen, die mit Kampagnen, Geheimdienstaktionen, dem „Raub der Gehirne“ und einer illegalen und völkermörderischen Blockade seit mehr als 50 Jahren die Revolution bekämpft hätten. Gegen die Abwerbung von Akademikern - insbesondere Doktoren und Ingenieuren - müsse sich das Land auch weiter schützen. Bei den neuen Reiseregelungen handele es sich nicht um eine Einzelmaßnahme, sondern sie gehörten zum irreversiblen Prozess der Normalisierung des Verhältnisses der Emigranten zu ihrem Heimatland.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.