Satire-Sendung schuld am Niedergang

Kubicki: Mitgliedsantrag für "heute-show"-Reporter

+
Wolfgang Kubicki (l.) mit "heute-show"-Reporter Lutz van der Horst.

Berlin - Beim Parteitag der FDP hat sich auch "heute-show"-Reporter Lutz van der Horst eingeschlichen. Der ZDF-Mitarbeiter bekam von Wolfgang Kubicki einen Mitgliedsantrag überreicht.

In den Augen vieler FDP-Politiker sind die Satire-Profis von der ZDF-„heute-show“ mit schuldig am Niedergang der Liberalen. Monatelang nahm die Redaktion um Moderator Oliver Welke jeden Freitagabend die Blau-Gelben aufs Korn, am liebsten Nuschelsätze von Ex-Spitzenkandidat Rainer Brüderle, die hochdeutsch untertitelt wurden. Beim Sonderparteitag in Berlin tauchte nun Außenreporter Lutz van der Horst auf. Der Kieler Fraktionschef Wolfgang Kubicki war auf der Hut. Er forderte vom Rednerpult aus den ZDF-Mitarbeiter auf, endlich in die FDP einzutreten. Van der Horst kam tatsächlich kurz auf die Bühne - was er mit dem Mitgliedsantrag macht, erfahren die TV-Zuschauer vielleicht in der nächsten Sendung.

Schonungslos und emotional - Bilder vom FDP-Sonderparteitag

Schonungslos und emotional - Bilder vom FDP-Sonderparteitag

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.