Wahlkampfauftakt

Künast: Grüne Politik soll Geldbeutel nicht belasten

+
Die von den Grünen angestrebte Wende in der Energie-, Verkehrs- und Agrarpolitik soll die Bürger nach Willen von Fraktionschefin Renate Künast finanziell nicht zusätzlich belasten.

Hannover - Die von den Grünen angestrebte Wende in der Energie-, Verkehrs- und Agrarpolitik soll die Bürger nach Willen von Fraktionschefin Renate Künast finanziell nicht zusätzlich belasten.

„Unser Bemühen ist, dass wir rechtzeitig umstellen, damit es nicht teurer wird“, sagte Künast am Donnerstag auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Hannover. Das Ziel sei nicht, das Leben teurer zu machen.

Eine Abkehr von der Massentierhaltung sei im Sinne vieler Bürger, betonte Künast. Traditionelle Landwirte hätten begriffen, dass nicht sie sondern andere mit der Massentierhaltung Geld verdienten. „Unser Ziel ist es, die Haltungsbedingungen der Tiere Schritt für Schritt zu verändern“, sagte Künast. Unter dem Strich seien ökologisch erzeugte Nahrungsmittel für den Verbraucher nicht teurer. „Man kann sich zum gleichen Preis ernähren, wenn man weniger und besseres Fleisch sowie regionale Produkte wählt.“

Unter dem Motto „Gerecht - glaubwürdig - grün“ stimmen sich die Bundestagsabgeordneten der Grünen in Hannover bei einer dreitägigen Klausur auf den kommenden Wahlkampf ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.