Kundus-Affäre: Guttenberg räumt Fehler bei Bewertung ein

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

Berlin - Verteidigungsminister Guttenberg (CSU) hat eigene Fehler bei der Bewertung des Luftschlags von Kundus eingeräumt, bei dem es am 4. September bis zu 142 Opfer gab.

Lesen Sie dazu auch:

Kundus-Affäre: Politiker ab Mitte März als Zeugen

“Ich habe eine Fehleinschätzung offen eingeräumt und mich korrigiert. Wenn man das als Fehler ansieht, dann kann man sagen, ich habe einen Fehler gemacht“, sagte er der Wochenzeitung “Die Zeit“. Guttenberg hatte den Luftschlag am 6. November zunächst als militärisch angemessen bezeichnet, dieses Urteil aber am 3. Dezember vor dem Bundestag widerrufen. Er bezeichnet den von einem deutschen Oberst angeordneten Angriff nun als unangemessen.

Guttenberg hatte dies stets damit begründet, dass ihm zunächst bestimmte Dokumente zu dem Luftschlag nicht vorgelegen hätten. Diese hätten dann seine Meinungsänderung ausgelöst. Welche Details genau ihn dazu bewogen, sagte er nicht.

Die Kehrtwende Guttenbergs wird auch ein Thema im Kundus- Untersuchungsausschuss des Bundestags sein - frühestens am 18. März wird der Verteidigungsminister dort gehört werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.